Werbung

Mehr Hilfe für Opfer von Verbrechen

Schwerin. In Mecklenburg-Vorpommern sollen künftig mehr Verbrechensopfer von psychologisch geschultem Personal während des Prozesses gegen den Täter unterstützt werden. Vom diesem Jahr an wird die psychosoziale Prozessbegleitung ausgebaut, wie Justizministerin Uta-Maria Kuder (CDU) in Schwerin sagte. Das Angebot war 2010 als Modellprojekt in Schwerin und Neubrandenburg für Kinder und Jugendliche gestartet. Seither haben die vier Prozessbegleiter in Mecklenburg-Vorpommern 332 junge Kriminalitätsopfer vor und während der Gerichtsverhandlung mental gestärkt und sie mit Erklärungen über den Ablauf des Verfahrens unterstützt. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!