Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Wieder Angriff auf HDP-Büro

Kreuzberger Büro verwüstet / LINKE: Verurteilen feigen Anschlag

In der Silvesternacht war das Kreuzberger Büro der türkisch-kurdischen Linkspartei HDP erneut Ziel von Sachbeschädigung. Die Täter schlugen die Glasscheibe der Eingangstür ein, um hinein zu gelangen. Dort besprühten sie Wände unter anderem mit dem Schriftzug der nationalistischen Partei MHP, zerstörten Wahlkampfmaterialien, warfen Mobiliar umher und zündeten Pyrotechnik.

Man sei nicht verwundert, dass auch in Europa solche feigen Angriffe ertragen werden müssen, während der türkische Präsident »Tayyip Erdoğan und sein Regime unsere Leute in Kurdistan massakrieren«, hieß es auf der Facebook-Seite der Berliner HDP. Auch die Berliner Polizei, die die Sicherheit nicht gewähren könne, trage eine Mitschuld.

»Wir denken, dass es die Aufgabe aller linken, demokratischen, antifaschistischen und revolutionären Kräfte ist, sich solchen Angriffen, die die Hass-Kampagne gegen die HDP nach Europa weitertragen, entgegenzustellen und zu verhindern«, hieß es weiter.

»Ich verurteile diesen feigen Anschlag und fordere eine zügige und umfassende polizeiliche Aufklärung«, sagt Hakan Taş, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus. Eine Nachbarin hatte am Neujahrsmorgen um 5 Uhr früh den Einbruch entdeckt Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Ein ausführliches Interview mit dem Berliner Ko-Vorsitzenden der türkisch-kurdischen Linkspartei HDP lesen sie morgen im »nd«. nic

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln