Werbung

Wieder Angriff auf HDP-Büro

Kreuzberger Büro verwüstet / LINKE: Verurteilen feigen Anschlag

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

In der Silvesternacht war das Kreuzberger Büro der türkisch-kurdischen Linkspartei HDP erneut Ziel von Sachbeschädigung. Die Täter schlugen die Glasscheibe der Eingangstür ein, um hinein zu gelangen. Dort besprühten sie Wände unter anderem mit dem Schriftzug der nationalistischen Partei MHP, zerstörten Wahlkampfmaterialien, warfen Mobiliar umher und zündeten Pyrotechnik.

Man sei nicht verwundert, dass auch in Europa solche feigen Angriffe ertragen werden müssen, während der türkische Präsident »Tayyip Erdoğan und sein Regime unsere Leute in Kurdistan massakrieren«, hieß es auf der Facebook-Seite der Berliner HDP. Auch die Berliner Polizei, die die Sicherheit nicht gewähren könne, trage eine Mitschuld.

»Wir denken, dass es die Aufgabe aller linken, demokratischen, antifaschistischen und revolutionären Kräfte ist, sich solchen Angriffen, die die Hass-Kampagne gegen die HDP nach Europa weitertragen, entgegenzustellen und zu verhindern«, hieß es weiter.

»Ich verurteile diesen feigen Anschlag und fordere eine zügige und umfassende polizeiliche Aufklärung«, sagt Hakan Taş, innenpolitischer Sprecher der Linksfraktion im Abgeordnetenhaus. Eine Nachbarin hatte am Neujahrsmorgen um 5 Uhr früh den Einbruch entdeckt Der Staatsschutz hat die Ermittlungen übernommen.

Ein ausführliches Interview mit dem Berliner Ko-Vorsitzenden der türkisch-kurdischen Linkspartei HDP lesen sie morgen im »nd«. nic

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen