Oberhof will mit neuen Konzepten die Biathlon-WM

Defizite durch Absage des Weltcups aufgedeckt

  • Von Uwe Jentzsch, Oberhof
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Absage des Biathlon-Weltcups sieht der Thüringer Skiverbands-Präsident Gerd Siegmund keinen Rückschlag für die Oberhofer WM-Bewerbung. Im Gegenteil: Die Situation habe ganz deutlich den noch bestehenden Nachholbedarf am Rennsteig aufgedeckt.

Die Absage des Oberhofer Biathlon-Weltcups soll keinen nachhaltigen Schaden hinterlassen. Die Thüringer Wintersport-Metropole bemüht sich eher noch intensiver um die Weltmeisterschaften der Skijäger 2020 oder 2021. »Wir bewerben uns beim Kongress der Internationalen Biathlon-Union kommenden September in Moldawien um die Titelkämpfe«, bekräftigte trotz des witterungsbedingten Ausfalls Gerd Siegmund, der Präsident des Thüringer Skiverbandes.

»Die WM in Oberhof wollen nicht nur wir, sondern auch der Deutsche Skiverband und die Landesregierung«, sagte Siegmund. Der fehlende Schnee habe ganz deutlich die Oberhofer Defizite aufgedeckt. Die für die WM 2004 rekonstruierte Arena am Grenzadler erfüllt längst nicht mehr die heutigen Anforderungen. Notwendig sind ein modernes Beschneiungskonzept mit einem Depot zum Übersommern von bis zu 15.000 Kubikmeter Schnee als Kernstück, Veränderungen des Loipennetzes und der unterirdischen Laufwege im ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 494 Wörter (3428 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.