War Reker-Attentäter V-Mann?

NRW-Innenministerium will Verdacht aus »Gründen des Geheimschutzes« weder bestätigen noch verneinen

Sie haben die Wahl. Im Wahllokal und bei ihrer Lieblingszeitung. Damit das so bleibt: Linken Journalismus bitte bezahlen!
Kampf ohne Machtbekenntnis

Was soll das hier?

Linker Journalismus – das ist der Luxus, zur Bundestagswahl nicht nur die überall gleichen Agenturmeldungen zu lesen, sondern das Koalitionsgerangel aus einer linken Perspektive kritisch zu beobachten und zu beurteilen. Wir zahlen Reportern einen korrekten Lohn, recherchieren aufwendig für profunde Hintergründe, sprechen mit unabhängigen Experten. Das alles kostet Geld. Wenn Ihre persönliche Lage es zulässt, freuen wir uns deshalb, wenn Sie die Lektüre dieses Textes mit einem frei gewählten Obolus honorieren – oder unser Blatt gleich gedruckt oder online abonnieren!

  • Wählen Sie ein Abo:

    • Online-Abo
    • Kombi-Abo
    • Print-Abo
    • App-Abo
    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit dem Online-Abo erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln in elektronischer Form auf unserer Webseite und dazu das nd-ePaper. Zum Online-Abo
    Mobil, kritisch und mit Links informiert:
    neues deutschland als ePaper – und am Wochenende im Briefkasten!
    Prämie: Das nd-Frühstücksbrettchen. Der Wegbegleiter für den Start in den Tag.
    Zum Kombi-Abo

    Lesen Sie das »nd« wo und wann Sie wollen. Mit der nd-App erhalten Sie Zugang zur Zeitung in elektronischer Form als App optimiert für Smartphone und Tablet.

    Die nd-App gibt es für iOs und Android.

    Zum App-Abo
  • Per Überweisung:

    Stichwort: nd-paywall

    Berliner Bank
    IBAN: DE11 1007 0848 0525 9502 04
    SWIFT-CODE (BIC): DEUTDEDB110

    Per Paypal

    PayPal

    Per Sofortüberweisung

    Sofortüberweisung

    Ich habe bezahlt.

  • Ich beteilige mich mit einer regelmäßigen Zahlung

    Wir freuen uns sehr, dass Sie zu dem Entschluss gekommen sind: Qualitätsjournalismus zur Stärkung einer Gegenöffentlichkeit von links ist mir etwas wert!

    Mit ihrem solidarischen Beitrag unterstützen Sie linken unabhängigen Qualitätsjournalismus. Und: Sie unterstützen die Menschen, die sich selbst ein Abo nicht leisten können. Wir sind der Ansicht, dass Journalismus für möglichst alle zugänglich sein soll – deshalb bieten wir einen großen Teil unserer Artikel gratis zum Lesen und teilen im Netz an. Aber nur Dank der Abonnements und Zahlungen vieler Leserinnen und Leser können wir jeden Tag eine Zeitung produzieren: Gedruckt, als Onlineausgabe und als App.

    Turnus

    Minimum 5 Euro/Monat

    Meine Bankdaten

    Persönliche Angaben

    *Pflichtfelder
     
     
  • Ich bin schon Abonnent
    Login

    Passwort vergessen?

  • Jetzt nicht ...
War Frank S., der mutmaßliche Attentäter der heutigen Kölner Oberbürgermeisterin Henriette Reker, ein V-Mann oder Informant des Verfassungsschutzes? NRW-Innenminister Ralf Jäger nährt entsprechende Spekulationen: »Aus Gründen des Geheimschutzes« werde die entsprechende Anfrage eines Landtagsabgeordneten »weder bestätigt noch vereint«.

Das nordrhein-westfälische Innenministerium lässt weiter offen, ob der Attentäter Frank S., der am Tag vor der Kölner Oberbürgermeisterwahl vom 18. Oktober 2015 die damalige Kandidatin und heutige Oberbürgermeisterin Henriette Reker mit einem Messer attackierte, mit dem Verfassungsschutz zusammenarbeitete. »Eine Führung als Informant oder V-Person durch den Verfassungsschutz NRW wird aus Gründen des Geheimschutzes weder bestätigt noch vereint«, heißt es in einer von Landesinnenminister Ralf Jäger (SPD) unterschriebenen Antwort auf eine Anfrage des parteilosen Landtagsabgeordneten Daniel Schwerd.

Über »Verbindungen der Behörden anderer Länder zu Frank S.« lägen keine Informationen vor, heißt es weiter in dem Schreiben, das heute, gut zweieinhalb Monate nach dem Attentat, öffentlich wurde. Verfassungsschutz-Erkenntnisse lägen über Frank S. aus den 1990er-Jahren sowie 2002 und 2008 vor. Sie stünden, lässt das Ministerium abstrakt wissen, »im Zusammenhang mit Veranstaltungen im Bereich der rechtsextremistischen Szene«.

Der anfragende Abgeordnete Schwerd, ein Ex-Pirat, zeigte sich nicht zufrieden. »Diese Antwort ist vielsagend nichtssagend. Sie sorgt nicht gerade dafür, den Verdacht zu zerstreuen, dass der Verfassungsschutz zuvor über diese Person und ihre Gefährlichkeit genau im Bilde war.« Für eine Geheimhaltung bestehe kein Grund, argumentiert der Landtagsabgeordnete: »Sollte er V-Person gewesen sein, müssen wir das erfahren, eine Verstrickung des Verfassungsschutzes in diesen Mordversuch muss Konsequenzen haben. Und wenn Frank S. keine V-Person war, könnte der Minister diesen Verdacht leicht entkräften.«

Schwerd hatte seine Anfrage bereits am 21. Oktober gestellt, sie sei indes erst mit fünf Wochen Verspätung im Landtagssystem veröffentlicht worden, wie der Politiker moniert. Die Antwort wurde von der Landtagsverwaltung am 30. Dezember an Schwerd weiter geleitet, der sie heute öffentlich machte.

Eine ähnliche Anfrage seitens der grünen Bundestagsfraktion hatte die Bundesregierung nicht beantwortet – »nach sorgfältiger Abwägung«, wie Mitte Dezember mitgeteilt wurde. Die Führung von Quellen gehörtezu den wichtigsten nachrichtendienstlichen Mitteln. Die Auskunft darüber müsse auch dann verweigert werden, wenn entsprechende Verbindungen zum Geheimdienst schon länger zurückliegen oder gar nicht existieren.

Ungereimtheiten unter anderem in der Arbeitslosengeschichte des Frank S. ließen nach dem Attentat den Verdacht aufkeimen, der Attentäter, der früher in der militanten Neo-Nazi-Szene des Rheinlandes aktiv war, könnte ein (ehemaliger) V-Mann sein, der behördlicherseits protegiert werde. So war die Frank S. Akte bei der Arbeitsagentur Köln als geheim eingestuft worden.

Die Bundesanwaltschaft geht von einem »eindeutig fremdenfeindlichen Hintergrund« des Attentats auf Reker aus, die zuvor als Sozialdezernentin für die Unterbringung von Flüchtlingen verantwortlich war.

Neo-Nazis um die Pegida-Aktivistin Melanie Dittmer hatten im zeitlichen Zusammenhang Messer-Attacken trainiert, entsprechende Videos kursierten im Internet.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen