Rassisten blockieren Einzug Geflüchteter in Chemnitz

Bewährungsstrafe für NPD-Funktionär nach Attacke auf LINKEN-Wahlhelfer in Neuruppin / Staatsanwaltschaft geht nach Urteil wegen Nazi-Tattoos in Berufung / Tröglitz: Flüchtlinge kommen nicht in Brand-Gebäude unter

Update 20.00 Uhr: Flüchtlungsunterkunft in Hamburg unter Wasser gesetzt
Unbekannte haben bei einem Einbruch eine geplante Flüchtlingsunterkunft in Hamburg unbewohnbar gemacht. Wie die Polizei am Dienstag mitteilte, drangen die Täter am Vortag in das Einfamilienhaus im Stadtteil Billstedt ein, drehten im Keller und im Erdgeschoss Wasserhähne auf und verstopften die Abflüsse. Das Haus war einer Kirchengemeinde zur Unterbringung einer Flüchtlingsfamilie zur Verfügung gestellt worden. Das Gebäude ist vorerst nicht bewohnbar. Die Polizei schließt ein fremdenfeindliches Motiv nicht aus. Der Staatsschutz übernahm die Ermittlungen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: