Doris Weilandt, Jena 06.01.2016 / Politik

Wo die Geier sich beim Festmahl raufen

Jenas Stadtmuseum widmet sich der Schwarzen Romantik und präsentiert einen sehenswerten Nachhall in der Videokunst

Das thüringische Jena gilt als Geburtsstätte der deutschen Romantik. Im Stadtmuseum wird derzeit eine Ausstellung zeigt, welche eine Unterströmung reflektiert: die Schwarze Romantik.

Das zentrale Symbol der Romantik, die Blaue Blume aus Novalis´ Romanfragment »Heinrich von Ofterdingen«, hat über Jahrhunderte nachgewirkt. Das belegt auch die aktuelle Ausstellung »Afterimages. Nachhall der Schwarzen Romantik in der Videokunst« im Stadtmuseum Jena eindrücklich. Im historischen Novalis-Text begibt sich der adlige Minnesänger auf eine Reise, in der sich die Realität mit inneren Bildern mischt. Der Animationsfilm des schwedisch-deutschen Künstlerduos Nathalie Djurberg und Hans Berg »Woods« - nun in Jena zu sehen - spielt auf diese Geschichte an. Als Überleitung in eine andere Welt fliegt ein blauer Vogel durch einen unwirtlichen dunklen Wald. In der märchenhaften Erzählung greift ein junges Mädchen nach dem Tier, die Liebkosung geht in brutales Rupfen über. Melancholie und Begehren sprechen aus ihrem Gesicht und es braucht nicht lange, bis ein Fuchs sich der einsamen Kreatur bemächtigt, um sie zu verführen - wie einst de...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: