»Ich töte keine Landsleute«

Wegen des Aufrufs zur Kriegsdienstverweigerung muss ein Journalist in der Ukraine mit 15 Jahren Haft rechnen

  • Von Bernhard Clasen
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Ruslan Kotsaba sitzt seit einem Jahr in Untersuchungshaft, weil er dazu aufrief, den Kriegsdienst im Osten der Ukraine zu verweigern. Unterstützung erfährt er kaum. Er passt in keine Schublade.

Stein des Anstoßes sind Sätze einer Videobotschaft an den ukrainischen Präsidenten Petro Poroschenko, die der Journalist Ruslan Kotsaba Ende 2014 auf Youtube veröffentlicht hatte. »Ich bitte Sie, mir keine Einberufung zu schicken. Ich gehe lieber für zwei bis fünf Jahre in das Gefängnis, als dass ich mich bewusst zum Töten meiner Landsleute im Osten entscheide. Allen, die mich hören, sage ich: Ich verweigere mich der Mobilisierung und ich rufe alle vernünftigen Menschen auf: Verweigert euch dieser Mobilisierung! Sie ist die Hölle, der Schrecken. Es kann doch nicht sein, dass man im 21. Jahrhundert Menschen tötet, nur weil sie getrennt leben wollen.« Wenige Wochen später wurde Kotsaba verhaftet. Der Vorwurf: Spionage und Hochverrat. Seit 8. Februar 2015 sitzt der Mann aus dem westukrainischen Iwanow-Frankiwsk in Untersuchungshaft, zuletzt verlängert bis zum 25. Januar 2016. Sollte der 49-jährige Vater von zwei Töchtern verurteilt werden...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 907 Wörter (6176 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.