Meißen: Polizei attackiert Flüchtlinge mit Pfefferspray

Asylbewerber und seine Familie von Rassisten in Chemnitz attackiert / Erneuter rechter Aufmarsch gegen Flüchtlinge in Chemnitz / Zuvor Blockadeversuch von Rassisten / Toleranz-Plakate an der Dresdner Palucca Hochschule für Tanz zerstört

Update 19.30 Uhr: Polizei setzt Pfefferspray gegen Flüchtlinge ein
Offenbar hatten sie das Warten in der Kälte satt: Im sächsischen Meißen hat die Polizei am Dienstmorgen Pfefferspray gegen eine Gruppe von 160 Flüchtlingen eingesetzt, die vor dem Landratsamt auf die Auszahlung ihrer Geldleistung wartete. Die Asylbewerber musste zunächst bei Minusgraden vor dem Gebäude ausharren, da das Sicherheitspersonal nur wenige Menschen nacheinander Einlass gewährte. Infolgedessen wurden einige Personen in der Schlange, in der sich auch Frauen und Kinder befanden, langsam unruhig, es kam zu einer Massendrängelei, wie die Sächsische Zeitung berichtet.

Vermutlich zu spät entschied das Landratsamt, zumindest für Frauen und Kinder einen warmen Warteraum zu öffnen. Einige der Wartenden ließen sich dadurch nicht beruhigen, weshalb Mitarbeiter...


Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: