Werbung

Kinderkrankenschwester soll Beruf bleiben

Köln. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte fordert, die spezialisierte Ausbildung zur Kinderkrankenschwester beizubehalten. »Der Beruf der Kinderkrankenschwester muss bleiben«, erklärte Verbandspräsident Thomas Fischbach am Mittwoch in Köln. Kranke Kinder hätten ein Recht, so gut wie möglich medizinisch versorgt zu werden. »Eine Pflegekraft, die in ihrer Ausbildung hauptsächlich gelernt hat, alte Menschen zu betreuen, kann nicht plötzlich Frühgeborene, Kleinkinder oder auch Jugendliche kompetent pflegen«. Die Kinderärzte kritisieren die geplante Abschaffung der Fachausbildung zur Kinderkrankenschwester. Viele Erkrankungen von Kindern existierten bei älteren Menschen nicht, andere träten mit völlig unterschiedlichen Symptomen in verschiedenen Lebensaltern auf. Kranke Kinder hätten zudem andere psychische Bedürfnisse als kranke Erwachsene. Der Ärzteverband rief dazu auf, eine Online-Petition an den Deutschen Bundestag zu unterzeichnen. 50 000 Unterschriften werden benötigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!