Werbung

17 Tonnen Müll aus Nord- und Ostsee gefischt

Berlin. Deutsche Fischer haben im vergangenen Jahr 17 Tonnen Müll aus Nord- und Ostsee gezogen. Mehr als Dreiviertel der Abfälle hätten aus Kunststoff bestanden, teilte der Naturschutzbund Deutschland (NABU) am Mittwoch mit. Zu den häufigsten Fundstücken zählten Folien, Verpackungen, Kanister, Tauwerk und Reste von Fischernetzen. Der NABU hatte 2011 die Initiative »Fishing for Litter« gestartet. Seitdem beteiligten sich immer mehr Häfen und Fischer, hieß es. Die Fischer erhalten kostenlose Sammelsäcke und in den Häfen stehen Container bereit. Die Abfälle würden sortiert sowie auf Zusammensetzung und Herkunft untersucht. Unterstützt wird die Initiative von Niedersachsen und Schleswig-Holstein. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!