Werbung

Kabinett setzt neue EU-weite Regeln um

Ab Juli sollen strengere Finanzmarktregeln gelten

Berlin. Schwarz-Rot macht einen Schritt zur Umsetzung der neuen EU-Finanzmarktregeln. Das Bundeskabinett billigte am Mittwoch einen Gesetzentwurf, der unter anderem die Marktmissbrauchsrichtlinie und -verordnung in nationales Recht umsetzen kann. Diese Regeln gegen Insiderhandel und Kursmanipulationen sollen von Juli an gelten. Die Reform ist eine Reaktion auf die weltweite Finanzkrise von 2007 und den sogenannten Libor-Skandal.

Damit werden die Regeln an neue Technologien im Geschäft mit Finanzprodukten wie dem extrem schnellen Hochfrequenzhandel angepasst und auf andere Märkte erweitert. Auch sollen Kleinanleger unter anderem durch EU-weit einheitliche Produktinformationsblätter »verpackte« Anlageprodukte besser geschützt werden. Dies sind Anlagen, die mit einem Risiko behaftet sind. Die Finanzaufsicht erhält zudem weitere Überwachungs- und Eingriffsbefugnisse bei Marktmissbrauch. Die Sanktionsmöglichkeiten bei Insiderhandel und Marktmanipulation werden in der EU vereinheitlicht und verschärft. So manipulierten diverse Großbanken in der Vergangenheit wesentliche Referenzzinsen wie den Londoner Libor, an denen Geschäfte mit Billionen-Volumen hängen.

Mit der Neuregelung ist die Arbeit der Bundesregierung jedoch längst nicht getan. Die Umsetzung der noch wichtigeren Finanzmarktrichtlinie MiFID II wird wegen der auf EU-Ebene geplanten Verschiebung erst in einem späteren Gesetz erfolgen. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln