Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Leistungseinbruch und Regelverstoß

Bei der Tour de Ski zeigen die Favoriten aus Norwegen Nerven

In Oberstdorf setzten die deutschen Langläufer ihren Aufwärtstrend fort. Favorit Martin Johnsrud Sundby erlebte derweil einen Einbruch.

Oberstdorf. Der Kampf um den Gesamtsieg bei der Tour de Ski hat durch die Rennen in Oberstdorf neue Würze erhalten. Während bei den Frauen Topfavoritin Therese Johaug (Norwegen) den Massenstart gewann, in der Gesamtwertung aber weiter hinter ihrer überraschend starken Teamkollegin Ingvild Flugstadt Østberg zurückbleibt, zeigte bei den Männern der bisherige Dominator Martin Johnsrud Sundby erstmals menschliche Züge. Der Norweger verlor als 23. - 56,4 Sekunden hinter Tagessieger Alexej Poltoranin (Kasachstan) - fast die Hälfte seines Vorsprungs.

Therese Johaug hat derweil trotz eines Regelverstoßes weiterhin gute Chancen auf ihren zweiten Gesamtsieg. Wie am Mittwoch klar wurde, hatte die 27-Jährige beim Klassiksprint am Dienstag in Oberstdorf nach einem verpatzten Start versucht, mit Skatingschritten auf Tempo zu kommen. Sie wurde dafür zwar zur Jury zitiert, aber nicht bestraft. Begründet wurde das mit der Geringfügigkeit des Vergehens. Wäre das Skaten geahndet worden, hätte Johaug eine Drei-Minuten-Strafe erhalten.

Im deutschen Lager herrschte nach den gelungenen Auftritten vor eigenem Publikum Zufriedenheit. Andreas Katz (Sonthofen) war im Massenstart überraschend auf den achten Platz gelaufen, bei den Frauen hatten Denise Herrmann (Oberwiesenthal) als Zehnte und Sandra Ringwald (Schonach-Rohrhardsberg) als Elfte überzeugt. Nach einem Ruhetag am Donnerstag geht die Tour de Ski am Wochenende in Italien zu Ende. Den Anfang macht am Freitag Toblach mit den Freistilrennen über zehn und fünf Kilometer. SID/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln