Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Im Durchschnitt kränker

In Berlin und Brandenburg liegt der Krankenstand höher als im Bundesvergleich

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Krankenkassen und Politik haben am Mittwoch den länderübergreifenden Gesundheitsbericht vorgestellt. Der demografische Wandel ist eine große Herausforderung.

Sind die Arbeitsbedingungen in Berlin schlechter? Ist die Gesundheitsversorgung defizitär? Bei der Berliner Gesundheitsstaatssekretärin Emine Demirbüken-Wegner wirft der Gesundheitsbericht für die Jahre 2012 und 2013 vor allem Fragen auf. Wie schon früher lag der Krankenstand in Berlin 2013 bei 4,7 Prozent, in Brandenburg sogar bei 5,3 Prozent, während im Bundesschnitt nur 4 Prozent der Arbeitnehmer krank sind. »Das klingt zunächst wenig, aber das sind in der Region 20 bis 30 Prozent mehr als im Bund«, sagt Frank Michalak von der AOK Nordost. Im Bericht wird daraus ein Produktionsausfall von 3,1 Milliarden Euro errechnet.

Allein ein Viertel aller Fehltage kommt durch Muskel-Skelett-Erkrankungen wie Bandscheibenschäden oder Rückenschmerzen zusammen, Atemwegserkrankungen sind die Ursache für etwas weniger als ein Fünftel der Fehltage. Zu den vier wichtigsten Erkrankungsgruppen gehören außerdem psychische Störungen sowie Verletzungen...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.