Werbung

Militäreinsätze werden erweitert

Mehr Soldaten nach Mali und Irak

Berlin. Das Kabinett beschloss am Mittwoch die Entsendung von 550 zusätzlichen Soldaten nach Irak und Mali. In dem westafrikanischen Land soll die Bundeswehr mit bis zu 650 Soldaten die »nachhaltige Befriedung des Nordens voranbringen«. Das bleibe »eine zentrale Aufgabe unserer Afrikapolitik«, teilte Regierungssprecher Steffen Seibert mit. Formal handelt es sich um die Erweiterung der deutschen Beteiligung am MINUSMA-Einsatz der UN. Die Bundeswehr soll durch Aufklärung und Raumüberwachung zur Umsetzung eines bislang kaum beachtete Friedensabkommens beitragen. Die Mission »ist gefährlich«, ergänzte der Sprecher des Verteidigungsministeriums. Seit Beginn der UN-Mission 2013 sind 72 Blauhelmsoldaten umgekommen. Neben der Bestätigung der Mandatserweiterung durch den Bundestag sollen die ersten Kräfte im Februar verlegt werden. Bestätigen soll das Parlament auch die Erweiterung des Irak-Einsatzes. Dabei soll die Mandatsobergrenze zur Ausbildung der kurdischen Peschmerga in Erbil von 100 auf 150 Soldaten steigen. hei

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!