Nach Köln: Rufe nach noch schnellerer Abschiebung

Bundesinnenminister: Müssen über Verschärfung der Rechtslage für Flüchtlinge reden / SPD: Hürden für Ausweisung straffällig gewordener Asylbewerber gerade erst abgesenkt

Berlin. Nach den massenhaften gewaltsamen Übergriffen auf Frauen in Köln und anderen Städten wird bei den Regierungsparteien der Ruf nach schnelleren Abschiebungen laut. Obgleich bisher öffentlich über die Identität der mutmaßlichen Täter noch nicht viel bekannt ist, dreht sich die Diskussion nun verstärkt um den strafrechtlichen Umgang mit Asylbewerbern.

Die Polizei spricht von derzeit sieben Verdächtigen, zwei sollen aus Nordafrika stammen. Es sehe nach organisierten Strukturen aus, so die Polizei. Augenzeugen hatten erklärt, auch Geflüchtete seien Opfer der Attacken in Köln zu Silvester geworden. In Medien heißt es darüber hinaus, mehrere vorläufig Festgenommene hätten »Aufenthaltsbescheinigungen zur Durchführung des Asylverfahrens« gehabt. Es gebe auch Listen, die jetzt unter Verschluss gehalten würden.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière sagte, in der Bundesrepublik gelte die Regel, dass sich eine Strafe erst ab drei ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: