»Soziale Gerechtigkeit bleibt das A und O«

LINKE-Klausur in Mecklenburg-Vorpommern vor Wahljahr 2016 / Gleiche Lebensverhältnisse, direkte Demokratie und Bekämpfung der Kinderamut Schwerpunkte / LINKE will Friedhofszwang abschaffen

Die Fraktionsklausur der LINKE steht schon unter dem Eindruck der Landtagswahl im September - bis dahin will die Partei noch einige Gesetzesvorschläge in den Schweriner Landtag einbringen, so Fraktionschef Holter.

Berlin. Vor der Landtagswahl in Mecklenburg-Vorpommern am 4. September 2016 stellt sich die LINKE im Nordosten auf einen »harten Endspurt« in der Parlamentsarbeit ein. Auf der Fraktionsklausur in Banzkow stellte Fraktionschef Helmut Holter klar, dass die Arbeitsschwerpunkte der Linken im Schweriner Landtag vor allem unter dem Anspruch stehen, mehr soziale Gerechtigkeit im Land zu erreichen: »Das bleibt das A und O für unsere Arbeit und gilt für die Arbeitsmarkt- und Bildungspolitik genauso wie für die Kultur-, Sozial-, Finanz- und Wirtschaftspolitik«, sagte Holter nach dem ersten Tag der Klausur. In der parlamentarischen Arbeit müsse es vor allem um die Schaffung gleichwertiger Lebensverhältnisse im »Bindestrichland Mecklenburg-Vorpommern« gehen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: