Aufschwung mit Risiken aus Fernost

Das gewerkschaftsnahe IMK rechnet für 2016 mit einem Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent

  • Von Simon Poelchau
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der starke Konsum stützt derzeit die deutsche Wirtschaft. Doch die Börsenturbulenzen in Fernost könnten sich bald auch auf die heimischen Unternehmen auswirken.

»Ich fürchte, es wird ein schwieriges Jahr«, meint Gustav Horn. Eigentlich geht der Direktor des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK) in der am Donnerstag in Berlin vorgestellten Prognose von einem moderaten Aufschwung der hiesigen Wirtschaft von 1,8 Prozent in diesem Jahr aus. Doch dass diese Vorhersage auch wirklich eintrifft, da ist sich Horn nicht so sicher.

Lediglich Eintrittswahrscheinlichkeit von 60 Prozent gibt Horn seiner eigenen Prognose: »Ich sehe durchaus auch die Gefahr, dass dieses Wachstum sich nicht so realisiert, wenn die weltwirtschaftlichen Turbulenzen zunehmen«, meint der Düsseldorfer Konjunkturexperte. Wenn die Unsicherheit an den Märkten zunehme, könne es anstatt eines erhofften Investitionsaufbaus einen Rückgang der Investitionen geben. »Und dann ist diese Zahl Makulatur«, so Horn.

Dass die Finanzmärkte derzeit äußerst angespannt sind, steht außer Frage. Der Grund...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 690 Wörter (4711 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.