Großstallboom in Thüringen ungebrochen

  • Von Andreas Hummel, Gleina
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Nicht nur Anwohner beschleicht Unbehagen, wenn immer neue Großställe gebaut werden. Doch diese Entwicklung hält trotz des Regierungswechsels vor gut einem Jahr auch in Thüringen an.

Wenn die Pläne von Richard Wermuth wahr werden, dann entsteht vor den Toren der thüringischen Stadt Altenburg eine neue Mega-Tiermastanlage. Zwei Vollzeitkräfte sollen dort etwa 200 000 Tiere in rund 40 Tagen vom Küken zum schlachtreifen Hühnchen mästen. Etwa vier Millionen Euro will Wermuth dazu investieren. »Wir produzieren das, was der Markt verlangt«, verteidigt er das Vorhaben gegen Kritik.

Denn Pläne für Erweiterungen oder Neubauten von Ställen stoßen auch im Bratwurstland Thüringen regelmäßig auf Widerstand. Zwar hat Rot-Rot-Grün im Koalitionsvertrag vereinbart, »den weiteren Zubau großer Intensivtierhaltungsanlagen« nicht zu unterstützen. Doch unverdrossen werden weitere Großställe geplant und genehmigt.

Allein 2015 hat das Landesverwaltungsamt bis Mitte Dezember sechs Genehmigungen erteilt, darunter den Neubau einer Putenmastanlage für 48 600 Tiere in Altenburg sowie den Ausbau eines Geflügelbetriebs von knapp 70 000 auf mehr al...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 474 Wörter (3299 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.