Drei Milliarden für neue Bahnen

BVG und Land gründen Finanzierungsgesellschaft zur Beschaffung von Fahrzeugen

  • Von Bernd Kammer
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In Berlin fehlen U- und Straßenbahnen, die vorhandenen sind schon sehr betagt. Das soll sich ändern.

Die BVG steuert einer lichten Zukunft entgegen. Jedenfalls wenn es nach den Reden geht, die am Donnerstag auf dem U-Bahnhof Alexanderplatz vor zwei Waggons aus den 20er Jahren gehalten wurden. »Wir fahren aber nicht in die Vergangenheit, sondern in die Zukunft«, nahm BVG-Chefin Sigrid Evelyn Nikutta Bezug auf das Ambiente. Anlass für die Euphorie war die Unterzeichnung einer Absichtserklärung über die Verlängerung des Verkehrsvertrages mit dem Land Berlin bis 2035 und die Gründung einer Finanzierungsgesellschaft zur Beschaffung neuer Fahrzeuge.

Teil zwei der Vereinbarung ist bereits erfüllt: Zum 1. Januar 2016 hat die BVG eine Tochtergesellschaft gegründet, die bis 2035 mindestens 3,1 Milliarden Euro für den Kauf neuer U- und Straßenbahnen aufbringen soll. Denn der Fuhrpark des Unternehmens ist zwar nicht ganz so alt wie die beiden Museumsstücke, hat aber mit im Schnitt 27 Jahren einiges auf dem Buckel. »In anderen Unternehmen ist...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 565 Wörter (3918 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.