Fabian Lambeck 08.01.2016 / Inland

Cameron wird Ehrenbayer

Seehofer bezeichnet rigide Haltung des britischen Premiers in der Europa- und Asylpolitik als »CSU pur«

Herzlicher Empfang für David Cameron in Wildbad Kreuth. Wie der Brite will auch die CSU Sozialleistungen für EU-Ausländer beschränken. Merkel signalisierte gestern Zustimmung.

Der britische Premier David Cameron hat sich mit seinen Äußerungen für den Titel »Bayer ehrenhalber« qualifiziert. Kurz vorm Besuch des Briten auf der CSU-Klausur in Wildbad Kreuth lobte Parteichef Horst Seehofer die Positionen seines Gastes von der Insel als »CSU pur«. Cameron hatte immer wieder erklärt, keine Flüchtlinge aufnehmen zu wollen. Zudem plant Cameron, die Sozialleistungen für EU-Ausländer einzuschränken. In dieser Sache wurde er am Donnerstag in Kreuth vorstellig. Bei der CSU rannte er damit offene Türen ein. Sein Werben für eine EU-Reform sei eine »Belebung der Diskussion über die Zukunft Europas«, sagte CSU-Landesgruppenchefin Gerda Hasselfeldt nach einem Treffen mit Cameron.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: