Blutige Schweinerei

Damit sie gleichzeitig Ferkel werfen, bekommen Sauen ein Hormon - abgezapft bei trächtigen Stuten in Südamerika. Von Susanne Aigner

  • Von Susanne Aigner
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Was hat industrielle Sauenzucht in Europa mit Stutenfarmen in Uruguay und Argentinien zu tun? Die Verbindung ist das Hormon Pregnant Mare Serum Gonadotropin - kurz: PMSG. Das wird Sauen in Europa verabreicht, damit alle Tiere im Stall möglichst gleichzeitig abferkeln. Ist das schon den hiesigen Schweinen wenig zuträglich, ist die Herkunft des Hormons ein noch größerer Skandal. PMSG wird dem Blut trächtiger Stuten entnommen - unter für die Tiere unerträglichen Bedingungen, wie Recherchen des Tierschutzbundes Zürich und der Animal Welfare Foundation vor Ort ergaben.

Um das hormonhaltige Blut zu gewinnen, werden die Halsvenen der Stuten angestochen, das Blut fließt durch Schläuche in Beutel. Bis zu zehn Liter Blut werden Stuten pro Woche entnommen. Das entspricht etwa einem Viertel der gesamten Blutmenge der relativ kleinen Pferde. Das Blutserum wird an Pharmafirmen in 25 Ländern verkauft. Ein großer Teil wird nach Europa geliefert, ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.