Nachrufe

Indres Naidoo

26. 8. 1936 - 3. 1. 2016

Häftling 885/63: Indres Naidoo, Häftling 466/64: Nelson Mandela. Das System auf Robben Island war simpel: Naidoo war der 885. »Straftäter«, der im Jahre 1963 auf die vor Kapstadt liegende berüchtigte Gefängnisinsel verfrachtet wurde, Mandela folgte im Jahr darauf als Nr. 466. Beide gehören zu den Urgesteinen des Afrikanischen Nationalkongresses (ANC).

Naidoo war auf dem von ihm als »Teufelsinsel« bezeichneten Eiland zehn Jahre inhaftiert, weil er bei einem versuchten Anschlag auf ein Eisenbahnstellwerk erwischt worden war. Was er in der Haft an Schrecklichem erlebte, brachte er in seiner Erinnerungsschrift »Insel in Ketten« zu Papier. Und dennoch: Mit jedem Widerstand, mit jedem Hungerstreik, mit jeder erkämpften Erleichterung sei der Zusammenhalt der Gefangenen noch enger geworden. »Das gab uns eine enorme Kraft, das verbindet uns ein Leben lang«, sagte er.

1988 trat Naidoo seinen Dienst in der ANC-Vertretung in Berlin, Hauptstadt der DDR, an. Nach der Wende musste er um sein Leben fürchten, weil die Geheimpolizei des Apartheidregimes ihn umbringen wollte, was in den späteren Anhörungen der südafrikanischen Wahrheits- und Versöhnungskommission aktenkundig wurde. 1991 kehrte er nach Südafrika zurück. ml

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung