Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Erfurter Kirchen rufen zum Gebet während AfD-Demonstrationen

Erfurt. Mit einem Gebet für Mitmenschlichkeit und Frieden wollen die evangelische und die katholische Kirche in Erfurt künftig ein Zeichen gegen die rassistischen Demonstrationen der AfD in der Landeshauptstadt setzen. Das Friedensgebet werde jeweils in der Lorenzkirche um 18 Uhr an den Tagen stattfinden, an denen die rechtspopulistische AfD in Erfurt auf die Straße geht, teilten der Evangelische Kirchenkreis Erfurt und die katholische Kirchengemeinde St. Lorenz am Freitag mit.Das erste ökumenische Gebet ist für kommenden Mittwoch ) geplant. Die AfD hat für diesen Tag eine Demonstration auf dem Domplatz angekündigt, hieß es. Dieses Gebet werde dann alle zwei Wochen um 18 Uhr bis zum Osterfest fortgesetzt. »Die Einladenden wollen damit zeigen, dass bei allen notwendigen Auseinandersetzungen über die Fragen des Umgangs mit der großen Zahl von Asylsuchenden in unserem Land die Haltung des Respekts, der Solidarität, der Barmherzigkeit und der friedlichen sachlichen Kontroverse grundlegend ist«, hieß es zur Begründung. Die AfD hatte Anfang der Woche angekündigt, in diesem Jahr in Erfurt weiter regelmäßig gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zu protestieren. Laut dem Landeschef Björn Höcke hat die Partei bereits für jede Woche eine Demonstration angemeldet. Ob alle Termine wahrgenommen werden, ließ Höcke allerdings offen. Bislang kamen zu den AfD-Kundgebungen auf dem Erfurter Domplatz jeweils mehrere Tausend Teilnehmer. Zugleich gab es regelmäßig Gegendemonstrationen. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln