Werbung

Erfurter Kirchen rufen zum Gebet während AfD-Demonstrationen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Erfurt. Mit einem Gebet für Mitmenschlichkeit und Frieden wollen die evangelische und die katholische Kirche in Erfurt künftig ein Zeichen gegen die rassistischen Demonstrationen der AfD in der Landeshauptstadt setzen. Das Friedensgebet werde jeweils in der Lorenzkirche um 18 Uhr an den Tagen stattfinden, an denen die rechtspopulistische AfD in Erfurt auf die Straße geht, teilten der Evangelische Kirchenkreis Erfurt und die katholische Kirchengemeinde St. Lorenz am Freitag mit.Das erste ökumenische Gebet ist für kommenden Mittwoch ) geplant. Die AfD hat für diesen Tag eine Demonstration auf dem Domplatz angekündigt, hieß es. Dieses Gebet werde dann alle zwei Wochen um 18 Uhr bis zum Osterfest fortgesetzt. »Die Einladenden wollen damit zeigen, dass bei allen notwendigen Auseinandersetzungen über die Fragen des Umgangs mit der großen Zahl von Asylsuchenden in unserem Land die Haltung des Respekts, der Solidarität, der Barmherzigkeit und der friedlichen sachlichen Kontroverse grundlegend ist«, hieß es zur Begründung. Die AfD hatte Anfang der Woche angekündigt, in diesem Jahr in Erfurt weiter regelmäßig gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung zu protestieren. Laut dem Landeschef Björn Höcke hat die Partei bereits für jede Woche eine Demonstration angemeldet. Ob alle Termine wahrgenommen werden, ließ Höcke allerdings offen. Bislang kamen zu den AfD-Kundgebungen auf dem Erfurter Domplatz jeweils mehrere Tausend Teilnehmer. Zugleich gab es regelmäßig Gegendemonstrationen. epd/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen