Zahlen und Fakten

Im abgelaufenen Jahr verkaufte die bundeseigene BVVG, die seit 1992 volkseigene Landwirtschafts- und Forstflächen privatisiert, rund 26 300 Hektar Acker und 7200 Hektar Wald. Der Hektar ging dabei für im Schnitt für 19 368 Euro weg. 2014 lag der Preis noch bei 17 269 Euro. Die Treuhandnachfolgerin hat dabei drei Möglichkeiten: Sie veräußert zum Marktwert an die Pächter, schreibt beschränkt aus für »arbeitsintensive Betriebsformen« wie Ökobauernhöfe oder erzielt Höchstpreise bei der bedingungsfreien Ausschreibung. Das erklärt die unterschiedlichen Verkaufspreise.

Seit 1992 hat die BVVG 841 300 Hektar landwirtschaftliche Flächen und 590 300 Hektar Wald verkauft. Eine andere wichtige Einnahmequelle ist die Verpachtung. Derzeit verpachtet die BVVG rund 154 500 Hektar zu einem durchschnittlichen Pachtzins von 385 Euro pro Hektar. 2014 waren es 347 Euro.

Die BVVG hat derzeit noch 530 Vollzeitstellen. Da das Unternehmen aber schrumpfen soll, werden es demnächst nur noch knapp 400 sein. Im Zuge des Schrumpfungsprozesses machte man 2015 die Niederlassungen in Cottbus, Neubrandenburg, Erfurt und Halle dicht. fal

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung