Groß, größer, Tempelhof

3500 Flüchtlinge sollen allein auf dem Vorfeld des ehemaligen Flughafens wohnen

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

Es hat etwas von einer kleinen Stadt. Zusammengerechnet mit der Unterbringung in den Hangars sollen bis zu 7000 Flüchtlinge auf dem Gelände leben. Diese Form der Massenunterkunft stößt auf große Kritik.

Es hat etwas von einer kleinen Stadt. Neben fünf Zelthallen für je rund 700 Flüchtlinge sollen nach Plänen der Stadtentwicklungsverwaltung eine Schule, Sporthallen, Ärztezentrum, Jobcenter, Großküche sowie eine Marktplatz genannte Multifunktionsfläche mit Spielfeldern für diverse Sportarten entstehen.

Was auf einer Modellbahn noch ganz pittoresk wirken könnte, findet außerhalb des Senats aus verschiedenen Gründen nur wenig Anklang. Zwar beschränkt sich der aktuell vorliegende Entwurf fast nur noch auf das Vorfeld, dennoch muss das durch den Volksentscheid entstandene Tempelhof-Gesetz (ThFG) geändert werden. Die Diskussion des Senatsentwurfs im zuständigen Bauausschuss wurde zum wiederholten Male verschoben, nun voraussichtlich...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.