Hildebrand triumphiert in Ruhpolding

Bø-Brüder und Svendsen sorgen für einen Dreifachsieg der norwegischen Männer

Beim Biathlon-Weltcup in Ruhpolding gewann Franziska Hildebrand mit dem hauchdünnen Vorsprung von drei Zehntelsekunden den Sprint. Bei den Männern standen drei Norweger auf dem Podest.

Ruhpolding. Franziska Hildebrand hat ihre herausragende Form über die Weihnachtspause gerettet und vor heimischem Publikum in Ruhpolding den zweiten Weltcupsieg ihrer Karriere gefeiert. Die 28-Jährige kam nach einem fehlerfreien Sprint über 7,5 km vor der Weltcupführenden Gabriela Soukalova aus Tschechien ins Ziel. Laura Dahlmeier komplettierte trotz eines Schießfehlers mit der besten Laufzeit als Vierte das Spitzenergebnis der deutschen Frauen.

Keine Chance auf das Podest hatten die deutschen Männer beim ersten Teil des »Weltcup-Doubles« in Ruhpolding. Ohne Simon Schempp, der nach einer Erkältung fehlte, kamen Andreas Birnbacher und Arnd Peiffer als Beste über zehn Kilometer auf die Plätze neun und elf. Die fehlerfreien Bø-Brüder Johannes Thingnes und Tarjei (+3,0) aus Norwegen feierten einen Doppelsieg vor ihrem Landsmann Emil Hegle Svendsen.

Hildebrand erklärte derweil freudestrahlend ihr Erfolgsrezept. »Mit Braten und überhaupt gutem Essen habe ich meine Akkus über Weihnachten aufgeladen und mich im Kreis meiner Familie erholt«, sagte sie. Hildebrand war erst Mitte Dezember in Hochfilzen ihr erster Weltcupsieg gelungen. Bundestrainer Gerald Hönig meinte: »Franziska musste sich ihren Erfolg über Jahre hart erarbeiten. Dahinter stecken viele tausende Kilometer und hunderte Stunden im Kraftraum.«

Hildebrand, Soukalova, Kaisa Mäkäräinen aus Finnland und Dahlmeier trennten nicht einmal drei Sekunden. Ärgerlich für Dahlmeier: Die 22-Jährige setzte ihren ersten Schuss daneben, blieb anschließend neunmal fehlerfrei und stürmte auf der Schussrunde beinahe noch aufs Podest. Nach Weihnachten hatte Dahlmeier ein Infekt geplagt, daher war sie überrascht, wie schnell sie ins Biathlonjahr 2016 startete. »Es freut mich wahnsinnig, dass es schon so gut geht. Umso ärgerlicher ist aber auch der Fehler im Schießen.«

Die Vorzeichen für die Verfolgung am Samstag könnten allerdings kaum besser sein. Dahlmeier hatte bereits in Hochfilzen und Pokljuka das Rennen über zehn Kilometer mit vier Schießeinlagen gewonnen. Ebenfalls am Samstag dabei sind Vanessa Hinz, Miriam Gössner, Luise Kummer und Maren Hammerschmidt, die auf den Plätzen 13, 46, 48 und 49 landeten.

Im Männer-Sprint hatten die Deutschen zuvor keine Chance gegen die überragenden Norweger. Schempp, der nach seiner Sprintabsage auch in der Verfolgung am Samstag fehlen wird, verliert damit den Anschluss zum in der Gesamtwertung führenden Franzosen Martin Fourcade, der im Sprint Vierter wurde. Ob der dreimalige Saisonsieger am Sonntag im Massenstart sein Debüt im Jahr 2016 geben wird, ist offen. »Die Saison ist noch lang. Wir werden nichts übers Knie brechen«, sagte Bundestrainer Mark Kirchner.

Benedikt Doll, bislang die zweite deutsche Kraft hinter Schempp, erwischte einen denkbar schlechten Tag. Er schoss fünfmal daneben und verpasste als 61. damit den Verfolger. »Das ärgert mich richtig«, sagte der 25-Jährige, »es kam mir vor, als hätte ich beim Schießen hinter mir gestanden und mir selbst zugeschaut«. Weiterhin nicht in Form ist Erik Lesser, der nach einem Schießfehler 41. wurde. SID/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung