Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Köln: Angriffe von Rechten auf Journalisten

Polizei löst rechten Aufmarsch auf / Pegida-Redner: Merkel »schlimmste Kanzlerin seit Hitler« / Bündnisse demonstrierten gegen Rassismus und Sexismus / Neonazis und Pegida instrumentalisieren Gewalt gegen Frauen

Update 16.10 Uhr: Polizei löst rechten Aufmarsch auf
Nach gewaltsamen Angriffen auf Journalisten und Polizisten hat die Polizei den rechten Aufmarsch in Köln aufgelöst. Eine Durchsage der Polizei lautete: »Dieses asoziale Verhalten ist nicht tolerierbar.« Kollegen vor Ort berichteten, dass gewaltbereite rechte Hooligans den von der Pegida-Bewegung angemeldeten Aufmarsch angeführt hätten. Es gab Festnahmen. Bei den Angriffen sei ein Journalist verletzt worden, sagte eine Polizeisprecherin. Augenzeugen berichteten laut Deutsche Presse-Agentur von weiteren Verletzten, die unter anderem Schnittwunden im Gesicht gehabt hätten. Aus der Menge seien immer wieder Flaschen und Böller auf die Beamten geworfen worden.

Update 15.40 Uhr: Angriffe von Rechten auf Journalisten
Laut Kollegen vor Ort haben Rechte in Köln am Rande ihres Aufmarschs Journalisten angegriffen. Der Vorsitzende des DJV,


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.