Werbung

Jemen: Drei Tote bei Angriff auf Klinik von Ärzte ohne Grenzen

Gesundheitszentrum in Provinz Saada von Rakete getroffen

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dubaik. Bei einem Angriff auf eine Klinik von Ärzte ohne Grenzen (MSF) im Norden des Jemens sind drei Menschen getötet worden. Wie eine Sprecherin der Hilfsorganisation am Sonntag mitteilte, wurden beim Einschlag einer Rakete in dem Gesundheitszentrum in der Provinz Saada zehn weitere Menschen verletzt. Die Sprecherin konnte nicht sagen, ob die Rakete von einem Flugzeug der arabischen Militärkoalition oder vom Boden abgefeuert wurde.

Die Provinz Saada ist die Hochburg der schiitischen Huthi-Rebellen und daher besonders hart von den Luftangriffen der von Saudi-Arabien angeführten Militärkoalition getroffen. Das Bündnis hatte Ende März Luftangriffe auf die Huthi-Rebellen und ihre Verbündeten in der Armee begonnen, nachdem diese die Hauptstadt Sanaa und große Teile des Landes erobert und Präsident Abd Rabbo Mansur Hadi zur Flucht nach Riad gezwungen hatten.

Trotz des Einsatzes von Bodentruppen gelang es der Koalition bisher nicht, die Huthi-Rebellen wieder aus Sanaa zu vertreiben. Der Militärkoalition werden immer wieder Angriffe auf zivile Einrichtungen vorgeworfen. So beschuldigte MSF im Dezember das Bündnis, eine mobile Klinik in der Provinz Taes bombardiert zu haben. In dem Konflikt wurden nach Angaben der Vereinten Nationen seit März mehr als 5800 Menschen getötet, etwa die Hälfte davon Zivilisten. AFP/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!