Werbung

Große Parteien leiden an Schwindsucht

Im Osten verlieren CDU, LINKE und SPD Mitglieder

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Dresden. Der Mitgliederschwund bei den großen Parteien hat sich in Sachsen im vergangenen Jahr fortgesetzt. Zulegen konnten hingegen die Grünen und die rechte Alternative für Deutschland (AfD), wie eine dpa-Umfrage ergab. Demnach blieb die CDU mit 11 391 Mitgliedern Ende November 2015 zwar stärkste Partei, musste aber verglichen mit dem Vorjahr ein Minus von 523 Mitgliedern hinnehmen. Die LINKE führt noch rund 8700 Genossen in ihrer Kartei - 5,7 Prozent weniger. Die SPD verliert 122 und kommt auf 4414 Mitglieder. Die Grünen gewinnen 16 und stehen jetzt bei 1390.

Die sächsische AfD steigerte sich trotz rund 50 Austritten nach dem Abgang von Parteigründer Bernd Lucke von 783 auf 951 Mitglieder. Die Union macht neben einem allgemeinen Trend aktuelle politische Entwicklungen für ihre Mitgliederverluste verantwortlich. So treibe die aktuelle Asyl- und Flüchtlingspolitik auch die CDU-Mitglieder um, hieß es.

Ein ähnlicher Trend ist in den anderen ostdeutschen Bundesländer zu beobachten - zum Beispiel in Thüringen. Während CDU, SPD und Linkspartei Mitglieder verloren haben, behaupteten Grüne und FDP ihre Stärke. Die AfD dagegen konnte auch dort Mitglieder hinzugewinnen - wenn auch in einem vergleichsweise kleinen Rahmen.

Die CDU hatte nach Angaben ihrer Landesgeschäftsführerin Evelin Groß Ende November 2015 etwa 10 600 Mitglieder und war damit die stärkste Partei im Land. Ende 2014 habe die Union noch etwa 11 000 Mitglieder gehabt. Die Linkspartei habe 2015 nach vorläufigen Zahlen per saldo etwa 280 Mitglieder verloren, berichtete ihr Landesschatzmeister, Holger Hänsgen. Vor allem ältere Menschen hätten die Partei aus Alters- oder Krankheitsgründen verlassen.

Auch in Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt leiden die großen Parteien weiter an Schwindsucht. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!