Belgien: Konzerne müssen Millionen Euro Steuern nachzahlen

EU-Kommission: Land soll 700 Millionen Euro nachfordern / Gewährte Vergünstigungen seien nicht zulässig / LuxLeaks-Affäre bringt Pürfungen ins Rollen

Brüssel. Die EU-Kommission hat den steuerlichen Umgang Belgiens mit Gewinnüberschüssen einer Reihe von Großunternehmen für illegal erklärt. Belgien müsse von 35 Konzernen insgesamt rund 700 Millionen Euro nachfordern, sagte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager am Montag in Brüssel. Die nur bestimmten Unternehmen gewährten Steuervergünstigungen seien nach den EU-Beihilfevorschriften unzulässig. Die meisten der betroffenen multinationalen Unternehmen stammen aus der EU.

Belgien habe den Unternehmen »erhebliche Steuervorteile« gewährt, die als unzulässige Staatsbeihilfen bewertet würden, sagte Vestager. »Dadurch werden kleinere Konkurrenten, die nicht Teil einer multinationalen Unternehmensgrup...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: