Jan Brock 11.01.2016 / Politik

Gegen sexualisierte Gewalt: #ausnahmlos

Feminist_innen schreiben offenen Brief an Politik, Gesellschaft und Medien

Nach der Silvesternacht melden sich nun auch namhafte Feminist_innen zu Wort und fordern ein Ende der Vermengung von Rassismus und sexualisierter Gewalt. Es sei wichtig, gegen die Misshandlung von Frauen vorzugehen.

Um nach der Silvesternacht die Gesellschaft gegenüber sexueller Gewalt zu sensibilisieren und konkrete Forderungen an die Politik zu stellen, hat eine Gruppe Feminist_innen einen offenen Brief geschrieben: »Gegen sexualisierte Gewalt und Rassismus. Immer. Überall. #ausnahmslos.«

In ihrem Brief betonen die Verfasser_innen, dass sie eine Vermengung der sexualisierten Gewalt mit Rassismus ablehnen. »Als Feminist_innen aus verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen setzen wir uns seit vielen Jahren für Gerechtigkeit zwischen den Geschlechtern und für eine offene und faire Gesellschaft ein, engagieren uns gegen Sexismus und sexualisierte Gewalt. Dabei haben wir gelernt, ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: