Mehr Ausgaben, weniger Einnahmen

Gesetzliche Krankenkassen appellieren an die Politik, die Versicherten nicht auf den Reformkosten sitzen zu lassen

  • Von Silvia Ottow
  • Lesedauer: ca. 6.5 Min.

Die Krankenkassen erhöhen ihre Zusatzbeiträge und Zuzahlungen steigen. Was sind die Gründe?
Zunächst möchte ich die positiven Gründe nennen: den medizinischen Fortschritt und neue Behandlungsmethoden, die den Menschen helfen. Das kostet Geld. Aber die Politik hat auch teure Reformen verabschiedet, die Krankenkassen und Versicherte stärker belasten. Und wir haben nach wie vor große Steigerungen bei den Arzneimittelausgaben, die auch dazu beitragen, dass die Zusatzbeiträge erhöht werden müssen.

Sie schieben den Schwarzen Peter der Politik zu, denn die hat teure Gesetze gemacht, die ja noch nicht alle ihre Wirkung entfaltet haben?
Ich finde, man muss Ross und Reiter benennen. Krankenhausreform, Präventionsgesetz, Hospiz- und Palliativgesetz sind zum Teil auch positiv zu bewerten, kosten aber zusätzliches Geld.

Nach Berechnungen der Apotheker sind die Arzneimittelkosten im letzten Jahr wiederum gestiegen - um 1,3 Milliarden Eur...




Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.