Ist Rolf Z. Doppelmörder?

Anwälte sehen Parallelen zwischen den Morden an Burak Bektas und Luke Holland

  • Von Nicolas Šustr
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Bald vier Jahre ist es her, dass der 22-jährige Burak Bektas auf offener Straße vor dem Krankenhaus Neukölln erschossen wurde. Nun fordern die Eltern der Getöteten und deren Anwälte Ermittlungen der Bundesanwaltschaft.

Bald vier Jahre ist es her, dass der 22-jährige Burak Bektas auf offener Straße vor dem Krankenhaus Neukölln erschossen wurde. Der Täter kam wortlos, zückte die Waffe, schoss und ging wieder. Bis heute konnten Polizei und Staatsanwaltschaft den Täter nicht ausfindig machen.

Im September 2015 wurde der 31-jährige Engländer Luke Holland in Neukölln durch einen Schuss in den Bauch getötet. Es gab keine Augenzeugen, jedoch hatte jemand Rolf Z. mit einer Waffe auf der Straße gesehen. Die Polizei fand sie in der Wohnung von Z. »Es war die Tatwaffe«, bestätigt Onur Özata. Er vertritt Hollands Eltern Rita und Philip. Z. sitzt in U-Haft und bestreitet die Tat.

»Es gibt eine Verbindung zwischen den beiden Fällen«, sagt Mutter Rita. Sie ringt sichtlich mit der Fassung. »Er wurde erschossen, weil er Englisch sprach«, sagt sie und hält ein Foto ihres Sohns hoch. Auch der Vater ringt mit der Fassung und fordert intensive Ermittlungen. »Vie...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 584 Wörter (3777 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.