Weiterhin keine Kameras in S-Bahnzügen

In S-Bahnzügen wird es zunächst weiterhin keine Videoüberwachung geben. Eine entsprechende Umrüstung der alten Wagen mit Kameras sei nicht geplant, teilten die S-Bahn und die Senatsverwaltung für Verkehr am Montag mit. Bei den neuen Zügen, die ab 2021 schrittweise zum Einsatz kommen sollen, sei Videoüberwachung in der Ausschreibung aber vorgesehen. Während die BVG alle U-Bahnhöfe sowie Busse und Bahnen mit Kameras überwacht, hat die S-Bahn bisher nur welche auf Bahnhöfen installiert. Sie dienen aber nur der Abfertigung der Züge. Innensenator Frank Henkel (CDU) erwägt, die Speicherfrist für Videoaufnahmen im öffentlichen Nahverkehr zu verlängern. Derzeit werden sie nach 48 Stunden gelöscht. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung