Streit um Löhne beim Bau der »Mall of Berlin«

Arbeiter warten weiterhin auf ausstehende Löhne

Ein Jahr dauert der Streit um Löhne beim Bau des Einkaufszentrums »Mall of Berlin«, seit bald einem Jahr protestieren Arbeiter vor dem Gebäude. An diesem Mittwoch verhandelt erstmals das Landesarbeitsgericht darüber.

Bald ein Jahr dauert der Streit um ausstehende Löhne beim Bau des Einkaufszentrums »Mall of Berlin«, seit bald einem Jahr protestieren Arbeiter immer wieder vor dem Gebäude. An diesem Mittwoch verhandelt erstmals das Landesarbeitsgericht darüber, wie am Montag mitgeteilt wurde. Die Auseinandersetzung ist damit in der zweiten Instanz angekommen. Nach Gerichtsangaben waren beim Arbeitsgericht (erste Instanz) etwa zehn Klagen zumeist von rumänischen Arbeitern eingereicht worden. Es gab unterschiedliche Entscheidungen. Ob gegen die erstinstanzlichen Urteile weitere Berufungen eingelegt wurden oder werden, sei offen.

Am Mittwoch wird laut Angaben über die Berufung eines Subunternehmens verhandelt. Die erste Instanz hatte die Firma im August des Vorjahres verpflichtet, einem Arbeiter mehrere Tausend Euro zu zahlen. Das Unternehmen wollte dies aber nicht akzeptieren.

Die »Mall of Berlin« nahe dem Potsdamer Platz wurde im September 2014 eröffnet. Wanderarbeiter hatten beklagt, über Monate nicht den versprochenen Lohn von fünf Euro pro Stunde bekommen zu haben. Nach Gewerkschaftsangaben ging es insgesamt um mehr als 30 000 Euro. dpa/nd Foto: nd/Ulli Winkler

Dazu passende Podcast-Folgen:
  • ndPodcast
    Berliner*innen werden laut gegen Verdrängung / Außerdem: Brandanschlag gegen Hausprojekt / Tramlinie durch den Görli / Berliner Vermüllung
    • Länge: 00:16:57 Stunden

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung