UN sehen Verbrechen beider Seiten in Mali

Bamako. Die UN haben Malis Armee und Rebellengruppen aus dem Norden des Landes schwere Menschenrechtsverstöße vorgeworfen. Laut neuen Berichten hat die Armee bei der Rückeroberung der Stadt Kidal Wohnviertel willkürlich und mit schweren Waffen beschossen. Die Rebellen hätten die Hinrichtung von mindestens acht Menschen zu verantworten, hieß es in den Studien der UN-Mission Minusma und des UN-Hochkommissariats für Menschenrechte laut Berichten des französischen Senders RFI von Montag. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung