UNTEN LINKS

Winzige Plastikteilchen wurden in den Eingeweiden von Fischen der Nord- und Ostsee gefunden. Wer sich von Makrele, Kabeljau oder Hering ernährt, muss damit rechnen, Teile der Plastikflasche zur Verdauung zurückzuerhalten, aus der er irgendwann seine Cola geschlürft hat. Der wachsende Kunststoffanteil im Fischinneren zeugt vom Widerstand der Natur gegen menschliche Müllentsorgung. Oder von einem perfiden Plan der Industrie. Enden die Tiere bisher häufig in Folien oder Büchsen, tragen sie nun Teile der Verpackung bereits mit sich herum. Wo die Hülle innen, das Lebensmittel aber außen anzutreffen ist, wird der Einkauf schwierig und der Aufdruck mit den Warnhinweisen unmöglich. Nun auch noch diese Meldung: Soeben übernimmt China einen der größten Hersteller von Verpackungsmaschinen in Deutschland - KraussMaffei. Nicht lange, und Deutschland wird nur noch Verpackung sein. Für China. Das riesige China? Ist das nicht viel zu groß? Innen nicht. uka

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung