Mangel an bedarfsgerechten Anlageprodukten

Studie der Verbraucherzentralen zur Bankenberatung

Wer seine Altersvorsorge plant, muss sich auf Berater bei Banken verlassen können. Genau das sei oft nicht der Fall, sagen Verbraucherschützer. Sie fordern eine radikale Lösung - dazu Fragen und Antworten.

In ihrer Funktion als Marktwächter haben die Verbraucherzentralen Finanzprodukte und ihre Eignung für Privatleute unter die Lupe genommen: Sparbücher, Festgelder, Bausparverträge, Aktien- und Rentenfonds und Lebensversicherungen. Das Ergebnis nennt die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg niederschmetternd. Bei der Beratung in Bank- und Sparkassenfilialen bekämen Kunden nur in seltenen Fällen das Produkt, das ihren Interessen am besten entspricht.

Welchen Hintergrund hat die vorgelegte Studie?

Im Auftrag von Bundesverbraucherminister Heiko Maas (SPD) fungieren die Verbraucherzentralen seit März 2015 als Marktwächter für Finanzprodukte und für digitale Dienstleistungen. Sie sollen ein Frühwarnsystem für dubiose Angebote auf diesen Feldern sein. Die Verbraucherzentrale Baden-Württemberg ist bei dem Projekt zuständig für Geldanlage und Altersvorsorge.

Was haben die Verbraucherschützer herausgefunden?

Die Analyse von 3500 Anlageprodukten, die...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 600 Wörter (4268 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.