Frank Auerbach, Rechtsanwalt und Fachanwalt 
für Verwaltungsrecht 13.01.2016 / nd-Ratgeber

Können Betroffene mit Rückzahlungen rechnen?

Klare Worte des Bundesverfassungsgerichts zum Thema Altanschließer

Es scheint doch noch Gerechtigkeit zu geben, werden sich viele der in den letzten Jahren als sogenannte Altanschließer in den neuen Bundesländern in Anspruch genommenen Beitragsschuldner sagen. Sie wurden von Kommunen und Zweckverbänden für meist bereits seit DDR-Zeiten existierende Altanschlüsse an die Trinkwasserversorgung und Abwasserentsorgung zur Kasse gebeten. Nunmehr hat das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe klare Worte gesprochen und den Brandenburgischen Landesgesetzgeber »abgestraft«.

Die Verfassungsbeschwerden zweier Grundstückseigentümer aus Cottbus waren erfolgreich. Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Beschluss vom 12. November 2015 (Az. 1 BvR 2961/14 und 1 BvR 3051/14) entschieden, dass eine in Brandenburg geübte Praxis unzulässig ist. Sie verstößt gegen das verfassungsrechtliche Verbot der Rückwirkung gesetzlicher Regelungen.

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, benötigen Sie ein entsprechendes Abo. Wenn Sie schon eins haben, loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo: