»Gutmensch« ist Unwort des Jahres

Jury: Das Wort diffamiere »Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv«

Jedes Jahr wird ein Unwort des Jahres gewählt, mit dem Ziel ein Bewusstsein für die Sprache zu entwickeln. Dieses Mal hat es das Wort »Gutmensch« geschafft, da es hilfsbereite Menschen in eine schlechte Ecke rücke.

Darmstadt. Das »Unwort des Jahres 2015« lautet »Gutmensch«. Das gab die Sprecherin der »Unwort«-Jury, Sprachwissenschaftlerin Nina Janich, am Dienstag in Darmstadt bekannt. Das Schlagwort in Zusammenhang mit der Flüchtlingshilfe diffamiere »Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischen Imperialismus«, begründete Janich die Entscheidung.

1644 Einsendungen waren eingegangen, mehr als in den Jahren 2014 (1246) und 2013 (1340). Zum »Unwort des Jahres 2014« war »Lügenpresse« gewählt worden, 2013 lautete es »Sozialtourismus«, 2012 »Opfer-Abo«. Die »Unwort«-Aktion gibt es seit 1991. Damit ist »Gutmensch« das 25. »Unwort«.

Die sprachkritische Aktion »Unwort des Jahres« möchte das Sprachbewusstsein und die Sprachsensibilität in der Bevölkerung fördern. Sie lenkt den Blick auf sachlich unangemessene oder inhumane Formulierungen im öffentlichen Sprachgebrauch, um damit zu alltäglicher sprachkritischer Reflexion aufzufordern. dpa/nd

Aus dem nd-Shop
Ändere die Welt!
Warum wir die kannibalische Weltordnung stürzen müssen Die Kriege sind zurück, Hunger und Not gehören auch in Europa wieder zum Alltag. D...
19.99 €
Werbung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

jetzt abonnieren!

Wie? Noch kein Abo?

Na, dann aber hopp!

Einfach mal ausprobieren: 14 Tage digital, auf Papier, als App oder was weiß ich!

Jetzt kostenlos testen