Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Gutmenschen

Gedanken zum Unwort des Jahres

Gutmenschen haben gestern das Unwort des Jahres 2015 gekürt. Man muss es so sagen, denn es handelt sich bei den Sprachwissenschaftlern ganz eindeutig um Intellektuelle, Menschen, zu deren Überzeugungen »das Ideal der Aushandlung gemeinsamer gesellschaftlicher Wertorientierungen in rationalen Diskussionen gehört«. Mit dem zitierten Halbsatz haben die Darmstädter Sprachwissenschaftler bereits vor vier Jahren den sogenannten Gutmenschen charakterisiert. Bei der Wahl zum Unwort des Jahres 2011 landete der Begriff allerdings noch auf Platz zwei.

Die Begründung für den Aufstieg des »Gutmenschen« an die Spitze der Unwort-Liste im vergangenen Jahr liest sich dagegen ungleich gefühlsbetonter. Als »Gutmenschen« seien 2015 »insbesondere auch diejenigen beschimpft (worden), die sich ehrenamtlich in der Flüchtlingshilfe engagieren oder die sich gegen Angriffe auf Flüchtlingsheime stellen«. Mit dem Vorwurf »Gutmensch« würden »Toleranz und Hilfsbereitschaft pauschal als naiv, dumm und weltfremd, als Helfersyndrom oder moralischer Imperialismus diffamiert«.

Es darf angesichts solcher Begründungen als gesichert gelten, dass jene, die sich als »Gutmenschen« bezeichnen lassen müssen, moralisch auf der richtigen Seite stehen. Das gibt den Betreffenden ein gutes Gefühl, ist aber, wie der Medienwissenschaftler Norbert Bolz einmal bemerkte, für den gesellschaftlichen Disput verhängnisvoll. »Zwischen den Polen Lob und Tadel wird das Nachdenken eingespart, in den Feuilletons und Talkshows wird längst nicht mehr diskutiert, sondern nur noch emotionalisiert.«

»Gutmenschen« mussten sich den Vorwurf des »Gutmenschentums« übrigens nicht zu allen Zeiten von rechts gefallen lassen. In dem von Klaus Bittermann und Gerhard Henschel bereits 1994 herausgegebenen »Wörterbuch des Gutmenschen« kommt die Kritik ausdrücklich von links. »Gutmenschen« neigten dazu, eine »moralisch korrekte Schaumsprache« zu verwenden. Der Erfinder des Begriffs »Gutmenschen« soll aber der Mitherausgeber der Zeitschrift »Merkur«, Kurt Scheel, sein; jedenfalls behauptete dies Scheel 1997 in einem in der »Frankfurter Rundschau« abgedruckten Leserbrief. Scheel, selbst ein Linker, habe damit die leidlich emotionsgeladene, gefühlsbetonte und auf Harmonie gerichtete Haltung »der eigenen Leute« gegenüber Minderheiten ironisieren wollen. Der durchaus sehr linke Satiriker Wiglaf Droste – Mitherausgeber des zweiten Bandes des »Wörterbuchs des Gutmenschen« – lieferte dafür treffende Beispiele. So klebten etwa Schilder mit Sätzen wie »Wir bieten Schutz vor rassistischen Übergriffen!« bevorzugt in jenen städtischen Quartieren, in denen »mit derlei Übergriffen praktischerweise nicht gerechnet werden muss«. Richtig gut, so Droste, sei »eine Gesinnung eben erst, wenn sie wirklich gar nichts mehr kostet«.

Der Der Deutsche Journalisten-Verband (DJV) behauptet dagegen, die Wurzel des Wortes läge in der Zeit des Nationalsozialismus; schon Adolf Hitler habe in »Mein Kampf« die Vorsilbe »gut« in einem abwertenden Zusammenhang verwendet (»gutmeinende und gutmütige Menschen«).

Sei’s drum: Gutmenschen können sich seit gestern wieder ein gutes Stück besser fühlen.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln