Islamfeinde feiern Geburtstag

Seit einem Jahr demonstriert »Bärgida« jeden Montag in Berlin – linkem Protest zum Trotz

  • Von Sebstian Bähr
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Meist sind es nur noch 50 bis 150 Rechte, die sich bei den wöchentlichen »Bärgida«-Demonstrationen einfinden. Eine Gefahr geht dennoch von ihnen aus, sagen Antifaschisten.

Für ihre einjährige Geburtstagsparty hatte sich die rund 100 Personen starke »Bärgida«-Truppe am Montagabend etwas Besonderes ausgedacht. Anstatt sich auf ein Katz- und Mausspiel mit mehreren Hundert Gegendemonstranten einzulassen, beschlossen die Islamfeinde, nach ihrer obligatorischen Auftaktkundgebung vor dem Hauptbahnhof mit zwei Bussen nach Potsdam zu fahren. Dort hatten sich am Abend auf dem Bassinplatz rund 120 Rechte eingefunden, um erstmals unter dem Namen »Pogida« wie das Dresdner Vorbild einen »Abendspaziergang« durchzuführen. Es lief jedoch nicht alles wie geplant.

Rund 1000 Antifaschisten stellten sich in Potsdam dem Aufmarsch entgegen und behinderten die Ankunft der Berliner Bärgida-Busse. Die Gegenproteste eskalierten im späteren Verlauf: Nach Berichten von Journalisten sollen Steine und Böller geflogen sein, Barrikaden wurden errichtet. Die Polizei setzte Tränengas ein. Ein Fahrzeug der Einsatzkräfte sowie ein Bus ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 870 Wörter (6174 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.