IWF fordert weltweite CO2-Steuer

Haushalte und Unternehmen sollen weltweit für Treibhausgasemissionen zahlen

  • Von Benjamin von Brackel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Nur wenn für den Treibhausgasausstoß endlich ein Preis festgelegt werde, könne das Pariser Klimaabkommen ein Erfolg werden, heißt es in einer Studie des Internationalen Währungsfonds.

Ohne einen weltweiten CO2-Preis lassen sich die Ziele im Pariser Weltklimaabkommen nicht umsetzen. Das sagt der Internationale Währungsfonds (IWF) in einer aktuellen Studie. Haushalte und Unternehmen müssten in vielen Ländern bisher nichts dafür zahlen, dass sie das Klima schädigten. Diese versteckte Subvention gehöre abgeschafft.

Im Dezember hatten sich 195 Länder in Paris auf ein Weltklimaabkommen geeinigt, das zum Ziel hat, die Erderwärmung auf unter zwei Grad Celsius zu begrenzen. Ohne einen Preis für CO2 sei das kaum zu machen, so die IWF-Studie. Das können Steuern sein wie in Chile oder aber ein Emissionshandel wie in Europa - der allerdings derzeit kaum Signale für mehr Klimaschutz setzt, da die Preise für die CO2-Zertifikate im Keller sind. »Die Herausforderung liegt darin, die passenden Preispfade zu finden, und mit Nebeneffekten für arme Haushalte und kleine Firmen umzugehen«, heißt es im Bericht.

Allerdings hatte s...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 486 Wörter (3309 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.