Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Einheitliche und bessere Standards für Menschen mit Behinderung verlangt

Magdeburg. Sachsen-Anhalts Sozialminister Norbert Bischoff (SPD) hat einheitliche und bessere Standards für Menschen mit Behinderungen gefordert. Das von der Berliner Regierungskoalition angekündigte Bundesteilhabegesetz müsse spätestens bis 2017 vorgelegt werden, sagte Bischoff am Dienstag bei der Vorlage des Sozialhilfeberichts der Landesregierung. »Der Flickenteppich sehr unterschiedlicher Länderregelungen muss ein für alle Mal der Geschichte angehören.« Zudem müsse sich der Bund an den Kosten beteiligen. Dem Bericht zufolge sind die Sozialhilfeausgaben des Landes von 2013 auf 2014 um 29 Millionen Euro auf 583 Millionen Euro gestiegen. Der größte Teil davon entfällt auf Eingliederungshilfen für Menschen mit Behinderungen. Andere Sozialleistungen wie etwa Hartz IV oder auch die Grundsicherung im Alter sind in den Zahlen nicht enthalten, da sie nicht in die Zuständigkeit des Landes fallen. Zum Stichtag Ende 2014 waren laut Bericht nahezu unverändert knapp 10 700 Menschen mit Behinderungen in speziellen Werkstätten beschäftigt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln