Von Sanktionen noch weit entfernt

EU-Kommission entscheidet über Beginn des Rechtsstaatsmechanismus gegen Polen

  • Von Kay Wagner, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Einen Tag vor den Beratungen der EU-Kommission über Polen hat Justizminister Zbigniew Ziobro in einem offenen Brief die Kritik an der Reform des Verfassungsgerichts zurückgewiesen.

Die Aufregung ist groß, obwohl noch gar nichts passiert ist: Erst an diesem Mittwoch will die EU-Kommission darüber entscheiden, wie sie auf die jüngsten, umstrittenen innenpolitischen Entscheidungen der neuen polnischen Regierung reagieren will. Im Raum steht die Frage, ob der sogenannte Rechtsstaatsmechanismus gegen Polen in Gang gesetzt werden soll - oder eben nicht.

Die rechtskonservative Regierung in Warschau fühlt sich allein schon wegen der Überlegung gekränkt und hat der EU-Kommission auf ein Protestschreiben wegen des umstrittenen Gesetzes zum Verfassungsgericht geantwortet. Der Brief sei am Montagabend in Brüssel eingegangen und werde nun analysiert, sagte ein Kommissionssprecher am Dienstag. Sein Inhalt werde in eine »Orientierungsdebatte« einfließen. Viel zu befürchten hat Warschau zunächst nicht. Sanktionen wie der Entzug des Stimmrechts stehen noch gar nicht zur Debatte.

Denn die EU-Einrichtungen sind sich durchaus im Kla...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 572 Wörter (3964 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.