Werbung

Entschädigung für belegte Turnhallen

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Als Ausgleich für beschlagnahmte Turnhallen sollen Schulen monatlich 2000 Euro bekommen. Mit dem Geld können sie zusätzlichen Schwimmunterricht, Eissportangebote oder auch andere Sport- und Bewegungsangebote finanzieren, wie die Bildungsverwaltung mitteilte. Laut Gesundheitsverwaltung sind derzeit in 49 Sporthallen Flüchtlinge untergebracht. In vielen Bezirken wird der Unterricht verlegt oder fällt aus.

Insgesamt sind rund 70 Hallen nicht nutzbar - auch wegen baulicher Mängel, wie eine Umfrage der dpa unter den Bezirken ergab. Elternvertreter haben erneut Alternativen für die Flüchtlingsunterbringung gefordert. »Leerstehende Krankenhäuser, Rathäuser und andere Verwaltungsgebäude werden nicht genutzt, stattdessen greift man auf schnelle Lösungen zurück und beschlagnahmt immer wieder Turnhallen«, sagte der Vorsitzende des Landeselternausschusses, Norman Heise.

Besonders dramatisch beschreibt die Pankower Sport-Stadträtin Lioba Zürn-Kasztantowicz (SPD) die Folgen für die Schüler. »Ja, es fällt Sportunterricht aus. Insgesamt circa 700 Sportstunden pro Woche.« Dies sei gar nicht aufzufangen. »Die Hallen waren ja vorher alle knackevoll belegt, denn Pankow hat aufgrund der Bevölkerungsexplosion schon seit Jahren zu wenig Sporthallen.« dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!