Sánchez versucht die Flucht nach Portugal

Vor der ersten Parlamentssitzung holte sich Spaniens Sozialistenchef Rat bei der Linksregierung im Nachbarland

  • Von Ralf Streck, San Sebastián
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Der Sozialistenführer Pedro Sánchez bemüht sich um eine »große progressive Koalition«. Wie die angesichts der Machtverhältnisse im neuen Parlament zustande kommen soll, ist aber unklar.

Schon bei der konstituierenden Sitzung des spanischen Parlaments fällt für Pedro Sánchez eine Vorentscheidung. Ob dem Vorsitzenden der Sozialistischen Partei (PSOE) eine Chance bleibt, noch spanischer Regierungschef zu werden, wird die Wahl des Parlamentspräsidenten zeigen.

Gegen die deutlich stärkere rechte Volkspartei (PP) mit ihren 123 der insgesamt 350 Sitze will Sánchez den ehemaligen baskischen Regierungschef Patxi López zum Parlamentspräsidenten machen. Dafür braucht er die Stimmen verschiedenster Parteien. Denn seine PSOE ist auf das historisch schlechteste Ergebnis der Parteigeschichte abgestürzt und landete bei den Wahlen am 20. Dezember mit 22 Prozent (90 Sitze) nur knapp vor der neuen Partei Podemos (Wir können es). Allein mit den Stimmen der Linkspartei kann Sánchez weder Regierungschef werden noch einen Parlamentspräsidenten durchsetzen.

Der 43-Jährige schielt daher nach Portugal, wo sich entgegen den Erwartungen vieler ei...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 687 Wörter (4616 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.