Bowie verlor und fand sich in Berlin

Fans trauern in Schöneberg

Nach dem Tod von David Bowie ist das Café »Neues Ufer« in Berlin-Schöneberg zu einem Treffpunkt für trauernde Fans geworden. »Das ist der Wallfahrtsort hier«, sagte Guido Hoffmann, Gründer eines deutschlandweiten David-Bowie-Fanclubs. Seit 2003 habe der Club hier jedes Jahr Anfang Januar eine Geburtstagsparty für den britischen Musiker veranstaltet, zu der immer zwischen 50 und 100 Fans erschienen seien. Ende der 1970er Jahre war Bowie in dem Café Stammgast gewesen. Er wohnte damals zwei Häuser weiter in der Hauptstraße 155. Die Location wurde 1977 unter dem Namen »Anderes Ufer« gegründet und galt als das erste deklariert schwule Café in Berlin.

Fans haben mittlerweile eine Onlinepetition gestartet, in der sie fordern, eine Straße in der Stadt nach Bo...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 366 Wörter (2492 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.