Werbung

Was sind wir wirklich für euch?

Bei den Tanztagen in den Sophiensaelen präsentiert sich die Berliner Szene als internationale Truppe

  • Von Volkmar Draeger
  • Lesedauer: 4 Min.

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Festival feiert seinen 25. Geburtstag. Was im Pfefferberg, von heute aus betrachtet, geradezu legendär begann, hat seinen Platz in den Sophiensaelen gefunden und ist auch dort nach wie vor ein Renner. Die Jubiläumsausgabe, kuratiert wiederum von Anna Mülter (s. nd-Interview vom 7.1.), bietet dem choreografischen Nachwuchs der Stadt ein Podium, und das bedeutet inzwischen: einer internationalen Mannschaft von Tänzern und Choreografen. Elf Tage lang suchen sie die Zuschauer zu unterhalten, für sich zu gewinnen und zu beweisen, dass Berlin auch künftig den Ruf einer Metropole des zeitgenössischen Tanzes verdient.

Die üblichen vollmundigen Ankündigungen sind das eine - abgerechnet wird nach dem Besuch der Vorstellungen. Einen vielfältigen Querschnitt dessen, was den Besucher erwartet, worauf er sich einlassen soll und muss, bot gleich der Eröffnungsabend.

Im Hochzeitssaal zeigten die Wahlberliner Portugiesen António Onio und Bráulio Bandeira ihr einstündiges Duett »Savannah«. Gemäß dem Festivalschwerpunkt verhandeln sie, dunkelhäutig, wie im Fall Bráulios, und somit exotisch zu sein im katholischen Portugal, glossieren in einem Kanon aufgezählter Modelabels als Text auch anbetungsvolles Konsumverhalten. Ein dienstbarer Dritter im Bund drapiert zu Anfang Scheinwerfer mit Federn und stellt die vielen verwendeten Requisiten bereit. In buntem Licht und zu technisch verzerrten Popsongs sind die Akteure kringelgefütterte Reptilien, posierende Models oder verlieren sich in muttersprachlichen Dialogen.

Berührend ist der Moment, in dem sie ausleben, was wohl jeder in sich trägt: etwas sein wollen, was man kaum oder gar nicht erreichen kann. So wäre António als Kind gern Prinzessin Pocahonta gewesen, wie sie singend ihren weißen Prinzen findet, was António und sein Partner nun nachspielen. Bráulio aber wollte Rockstar werden wie Marilyn Manson, darf das wenigstens auf der Tanztage-Szene verwirklichen. All dies wird mit Ironie serviert. Entbehrliche Details abgerechnet, gelingt das Ende: Splitterfasernackt erklimmen sie wie Affen Scheinwerferständer und blicken fragend ins Publikum: Was also sind wir wirklich für euch?

Der Schluss des ersten Teils eines Doppelprogramms im Festsaal überzeugte indessen nicht. Die französische Performerin Aline Landreau sucht in ihrem Solo »Vox« eine Verbindung von selbst erzeugten Lauten und minimalistischer Bewegung. Dazu liegt sie in mattester Beleuchtung auf einem Verstärker und bleibt eine halbe Stunde lang gesichtslose, schattenhafte Masse Körper, den es kaum sichtbar umtreibt: wie er poltert, seufzt, quietscht, stöhnt, wimmert, raschelt, rutzt und nach einer irgend fixierbaren Formensprache sucht. Als sie sich hin zum Auditorium begibt, erlischt das Licht.

Dieses Licht strahlt künstlerisch umso heller über dem ebenfalls 30-minütigen Quartett »Dust« von Roderick George. Was mit von DJs live gescratchten Loops aus HipHop-Titeln zäh anfängt, wird zum tänzerischen Aufrüttler, sobald George, Dominic Santia, Corey Scott-Gilbert und Kevin Quinaou die weißgrundierte Szene betreten: vier Höchstqualitätstänzer von extrem verschiedenem Wuchs und unterschiedlicher Hautfarbe, mit gediegener Schulung und führenden Compagnien als Referenz der bisherigen Karriere. Wie sie auf den Zerrstimmengesang reagieren, ob in Ballung, die bald aufsplittert, zu zweit oder in Soli, die sich gegen die Restgruppe absetzen, fesselt vom choreografischen Bauplan her.

Der Kontrast zwischen musikalischem HipHop, technisch verfremdet, und einem dem klassischen Tanz entlehnten, indes freizügig um Spiralen, knochenlos impulsgesteuerte Sequenzen erweiterten Idiom führt zu so spannenden wie originell flinken Abläufen. Drehungen und Sprünge mit Landung auf den Knien, Schleuderpassagen, Umhebungen von artistischem Furor wechseln in fulminantem Tempo. William Forsythe, bei dem George und Quinaou getanzt haben, Édouard Lock und die kanadische Gruppe La La La Human Steps, bei der Santia engagiert war, mögen von der Grundidee her, dem Körper in Brechung klassischer Formen ungewöhnliche Bewegungsfolgen abzutrotzen, Pate gestanden haben: Was George und sein Trio entwickelt haben, ist gänzlich eigenständig und verspricht einen kräftigen Zugewinn für die Berliner Szene.

Vielversprechend klingen weitere Gastspiele: wenn Sara Mikolai mit dem indischen Tanz Bharatanatyam experimentiert; Mirjam Sögner nach Fotos Isadora Duncans Tanz auf queeres Potenzial untersucht; Rocio Marano + Lea Kieffer mythische Spielzeug-Ninjas thematisieren; Karol Tyminski seinen mikroabgetasteten Körper vom Musikinstrument zur Sexmaschine werden lässt.

Bis 17.1., Sophiensaele, Sophienstr. 18, Mitte, Kartentelefon: (030) 283 52 88, www.sophiensaele.com

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!