Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Costa-ricanische Luftbrücke

In Mittelamerika gestrandete Kubaner reisen Richtung USA weiter

8000 geflohene Kubaner sitzen in Costa Rica fest, da Nicaragua die Grenzen schloss. Ihr Ziel ist die USA. Nun sollen Flugzeuge die Geflüchteten nach El Salvador bringen und damit so die Weiterreise ermöglichen.

San José. Die ersten der seit Wochen in Costa Rica gestrandeten kubanischen Flüchtlinge setzen ihre Reise Richtung USA fort. Am Dienstagabend (Ortszeit) wurde die erste Gruppe von 180 Menschen zum Flughafen der Stadt Liberia gebracht. Von dort flogen sie nach El Salvador und sollen dann per Bus durch Guatemala und Mexiko in die Vereinigten Staaten reisen. »Die Regierung von Costa Rica vertraut auf den Erfolg dieses Pilotplans, damit die Tausenden Kubaner, die sich seit zwei Monaten auf costa-ricanischem Staatsgebiet befinden, ihren Weg fortsetzen können«, sagte Außenminister Manuel González Sanz.

Derzeit sitzen rund 8000 Kubaner in Costa Rica fest. Nicaragua hatte seine Grenzen geschlossen und so ihre Weiterreise in die Vereinigten Staaten verhindert. Zuletzt versuchten immer mehr Kubaner, von Südamerika auf dem Landweg über Mittelamerika in die USA zu gelangen. Nach dem Ende der Eiszeit zwischen Washington und Havanna befürchten sie offenbar, bald nicht mehr so einfach wie bisher eine Aufenthaltserlaubnis in den USA zu erhalten. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln